Hecht (CH)

Donnerstag 22:30 Uhr   I   
GLKB-Bühne

Für Hecht war das Jahr 2018 ein Jahr der Superlativen; Neues Album, 11 Festivalauftritte, 2 ausverkaufte Tourneen und die Hallenstadion Ankündigung – die Band hat sich im vergangenen Jahr Bubentraum um Bubentraum erfüllt und gleich mehrere Meilensteine egalisiert.
Hecht spielen Konzerte voll mit Lieblingsmomenten, die das Publikum mit überschäumender Euphorie dankt. Schon beim ersten Ton springt der Funke, die Spiellust der Band ist deutlich spürbar und die Zuschauer sind mittendrin. Das Publikum singt textsicher alles mit, springt und tanzt zu den geschickt in kompakte Songs verpackte Alltagsgeschichten. Die Band schafft eine einzigartige Live-Energie, die jedes Hecht Konzert unvergesslich macht.
Das Bandcredo: „Ihr kommt an die Konzerte, und wir sterben weiter auf der der Bühne für euch.“ Hält Hecht so hoch wie keine andere Band und gilt zu Recht als der derzeit wohl angesagteste live Act der Schweiz.
Bevor die Band im Herbst 2019 zur grossen Sause im Hallenstadion lädt, kommen die Fans in den Genuss von 4 exklusiven Festivalauftritten, die direkt an den legendären Hecht Festivalsommer 2018 anknüpfen werden.
www.hechtimnetz.ch

Jimmy Cliff (JAM)

Samstag 23:30 Uhr   I   
GLKB-Bühne

Mit «The Harder They Come» (1972), dem Lied, dem Album und dem Film, ist Jimmy Cliff unsterblich geworden und mit Songs wie «You Can Get It If You Really Want», «Sitting in Limbo» und «Many Rivers To Cross» hat er Musikgeschichte geschrieben. Cliff ist neben Bob Marley zwar der wohl wichtigste Reggae-Künstler überhaupt, doch er ruhte sich nie auf seinen Meriten aus und experimentierte immer wieder auch mit Soul, Samba, Rock und Pop. Er wolle zuerst als Soul-Interpret verstanden werden, sagte Cliff denn auch immer wieder. Aber in erster Linie ist er ein grossartiger Songschreiber, was auch Bob Dylan bestätigte, als er meinte, Cliffs Antikriegslied «Vietnam» sei der beste Protestsong, den er je gehört habe. Jimmy Cliff – bei uns am Sound of Glarus!

www.jimmycliff.com

Dabu Fantastic (CH)

Samstag 21:00   I   
GLKB-Bühne

Ohne Ankündigung erschient am 7. Februar eine neue EP von Dabu Fantastic. Nach langer Brutzeit sind sie 2019 wie frisch aus dem Ei gepellt: Kräftig entstaubter Sound, neue Lieblingslieder fürs Lieblingspublikum, möglicherweise besser getrimmte Bärte und Bierbäuche sowie eine Band, die nur eines will: Endlich wieder raus zum Spielen! 
Das machen sie an ausgewählten Festivals und zwei exklusiven Shows im Herbst im Plaza Zürich und in der Mühle Hunziken.

Die neue EP heisst «Frisch Usem Ei». Und der neue Sound der zwei Zürcher könnte nicht frischer sein. Die drei frisch geschlüpften Songs heissen «Frisch Usem Ei», «Video» und «Berlin». Der erste Track ist eine Ode an die Fans und an die Band selbst. Die augenzwinkernd sagt: Wir und ihr zusammen sind die geilsten Vögel, die es gibt.

https://dabufantastic.ch

Aynsley Lister (UK)

Samstag 18:45 Uhr   I   
GLKB-Bühne

Aynsley Lister ist ein Licht am Ende des Tunnels. In einer Welt, wo Popmusik fast schon vom Fliessband kommt, wirkt Aynsley Lister wie ein Fels in der Brandung. Da ist es fast schon Verschwendung, dass der gebürtige Brite nicht nur unverschämt gut aussieht, sondern seine einnehmenden Songs auch noch selbst komponiert und einspielt.
War der Sänger und Gitarrist in den Neunzigern noch ein absoluter Geheimtipp, so ist er mittlerweile ein echter Trendsetter in Sachen Blues und Rock. Auf seinen Tourneen durch ganz Europa hat er sich eine treue Fangemeinde erspielt und tritt indessen auf sämtlichen grossen Bluesfestivals auf. Zwischen Feuerzeug-Melancholie und Geradeaus-Rock ist bei Aynsley Lister alles dabei. Er variiert gekonnt zwischen den Genres, von Blues über Rock und Pop. Über 100‘000 verkaufte Alben und Tourneen mit Legenden wie Lynyrd Skynyrd oder Robert Gray kann Aynsley Lister vorweisen.
 
Spätestens auf der Bühne überzeugt Aynsley Lister dann auf ganzer Linie. Energetisch, kraftvoll und voller Herzblut trägt er seine emotionsgeladenen Kompositionen vor. Mit rustikalen Sounds und filigranem Spiel zeigt Aynsley Lister sein Können. Es ist zwar kein ureigener, reiner Blues, aber dafür umso interessanter, wenn moderne Facetten hinzugefügt werden. Seine Liveshows gelten bei Kennern der Szene als legendär und sind ein absolutes Muss für jeden Bluesliebhaber.
www.aynsleylister.co.uk

Baschi (CH)

Donnerstag 20:00 Uhr   I   
GLKB-Bühne

Baschis neues Album «1986» ist ein Flick-Flack auf schmalem Grat. So viel sei schon verraten: der Stunt ist mehr als gelungen!

Irgendwann kommt ja jeder mal an den Punkt im Leben, wo er husch einen Moment stehen bleibt und sich ein wenig umsieht. Zum ersten Mal ein bisschen Heimweh hat nach früher, aber sich dennoch gut fühlt unter dem leicht bewölkten Himmel, an dem auch schon mehr Geigen hingen, als heute.

Nun ist die Rumstudiererei an der eigenen Vergangenheit ja nicht ganz ungefährlich. Schon Mancheine und -einer verirrte sich darob im Hierundjetzt, landete krumm vor Kummer auf dem Schragen des Seelendoktors oder verpackte die Retrospektiven in banale Bücher, kryptische Bilder oder übergewichtige Songs.

Nicht so Baschi. Ihm gelingt auf seinem neuen Album «1986» einmal mehr der Flick-Flack auf schmalem Grat.

«1986», Baschis neues 11er-Pack, ist firlefanzfreie Zone, so wie man es von ihm gewohnt ist. Die Songs geben nicht vor, zu sein, was sie nicht sind. Und das ist heute ja schon eine ganze Menge.

Baschi gelingt es einmal mehr, jene wunderliche Stimmung zu erzeugen, die in der Verbindung aus Vermisstem, Ersehntem und einem von Herzen kommenden Scheissdrauf! entsteht.

«1986» ist bereits das 8. Album von Baschi.

 

www.baschi.com

Troubas Kater (CH)

Donnerstag 00:15 Uhr   I   
glarnerSach-Bühne

Mit zunehmendem Alter wird der Kater immer schlimmer. Diese altbekannte Binsenwahrheit trifft für diesen hier nicht zu. Er wird zwar intensiver und länger, aber auch schöner. Und er lässt einen träumen. Troubas Kater widmen ihr zweites Album „Aber morn…“ dem Traum einer anderen, besseren Zukunft, die vermeintlich in den eigenen Händen liegt.
Noch nicht einmal vier Jahre ist es her, seit die neue Truppe um Rapper und Sänger QC auf den Strassen von Bern ihre ersten Konzerte spielte. Was dann passierte überraschte alle Beteiligten: Über 60 Konzerte, darunter Auftritte am Gurtenfestival, Heitere Openair und Openair St. Gallen, Radioairplay auf zahlreichen Stationen, Song des Jahres 2015 und eine Nomination für einen Swiss Music Award (der dann allerdings ein anderer bekam). Kein Zweifel, das im November 2015 erschienene Album „Verdammte Novämber“ hatte einen Nerv getroffen. Und das hätten sich die Jungs trotz allem Optimismus so nie ausgemalt.
Nun präsentieren Troubas Kater ihr zweites Album. Es trägt den Titel „Aber morn…“ und jedermann weiss, wie perfekt dieser Satzanfang zu einem Kater passt.
www.troubaskater.ch

The Peppermint Tea Group (GL)

Donnerstag 21:30 Uhr   I   
glarnerSach-Bühne

The Peppermint Tea Group sind eine würzige und kräftige Mischung aus den groovigen Blättern des majestätischen Funkbaumes, gepressten Keimlingen des Rockiscus und den Blüten der Orchidaceae Popmusicus. Leichte Zimtjazzdüfte sowie experimentelle Drum ’n‘ Bass-Knospen schmeicheln angenehm den gesamten Gehörgang und ergänzen dieses wunderbare Gebräu. Verfeinert mit einer extra grossen Portion Spielfreude.
Zubereitung: Pro Ohr ein Teebeutel mit magischen Melodien übergiessen und anschliessend geniessen. Stimmungsanregend.
https://tptg2018.weebly.com

The Hives (SWE)

Freitag 23:30 Uhr   I   
GLKB-Bühne

Rock n’ Roll in Reinform! The Hives feiern den Mod-Style auf der Bühne in stylischen Anzügen respektive gebügelten Hemden und machen mit den besten, straightesten und entertainendsten Garage-Punkrock.
Es war vor fast zwanzig Jahren, als die rasenden, gefährlichen Schweden The Hives ihr Debütalbum „Barely Legal“ veröffentlichten und die Musikwelt auf den Kopf stellten. In den zwei Jahrzehnten seitdem haben die schwarz-weißen Rock’n’Roll-Helden die Deckmäntel von Hive Manor mit zahllosen Preisen gefüllt, Millionen von Schallplatten verkauft und mit einer übermenschlichen Live-Show, die die Hallen erschüttert.
Frontmann Howlin ’Pelle Almqvist möchte, dass wir glauben, dass dies alles vom ersten Tag an Teil des Plans war, aber die Wahrheit ist etwas komplizierter.
www.thehivesbroadcastingservice.com

Skinny Lister (UK)

Freitag 21:15 Uhr   I   
GLKB-Bühne

Gottseidank gibt es die obergärigen Hefen! Denn ohne sie gäbe es kein Ale. Und ohne Ale ganz bestimmt keinen Irish Folk. Ein trauriges Leben wäre das, ohne diese Nächte, in denen wir uns unter fliegenden Bierbechern mit wildfremden verschwitzten Menschen in den Armen liegen und mitgrölen bis die Stimme streikt. Ein trauriges Leben wäre das ohne Skinny Lister. Das Sextett ist in unzählbar vielen Bier durchtränkten Nächten in einem Londoner Pub entstanden und hat von dort aus Europa und die Schweiz im Sturm erobert. Gigs beim Greenfield Festival, Open Air Gampel, Clanx Festival und Openair Hallau und eine ausverkaufte Headline-Show im Dynamo, waren nur der Anfang. Am 23. August kommen Skinny Lister nach Glarus und wir garantieren mehr als einen tanzfreudigen Abend!

www.skinnylister.com

Banda Senderos (D)

Freitag 19:30   I   
GLKB-Bühne

Die Beatpilstoleros aus dem Ruhrpott präsentieren ihr neues Liveset! Die neunköpfige Banda Senderosaus Essen gehört mit ihrem handgemachten Clubsound zweifellos zu den vielversprechendsten Newcomern der deutschen Independent-Szene. Dancehall verschmilzt mit Reggae Grooves, fette Bläsersätze surfen auf dickem Beat. Die Banda lebt dabei vom Kontrast der beiden Frontmänner und den vielfältigen musikalischen Einflüssen und Eigenarten der Crewmitglieder. Nach der erfolgreichen „Mobulu-Tour“ im letzten Jahr präsentiert Banda Senderos 2017 neue Songs und ein komplett neues Live-Set! Das Publikum darf sich auf ausgelassene Parties und durchtanzte Konzerte mit dem einzigartigen Banda-Sound freuen! Bühne und Bandbus werden zur Wohngemeinschaft und die Ruhrpott-Crew zum Live-Geheimtipp einer wachsenden Fangemeinde.

https://oase.bandasenderos.com

Šuma Čovjek (CH)

Freitag 22:30 Uhr   I   
glarnerSach-Bühne

Šuma Čovjek räumen mit allen Klischees über klassischen Balkanpop auf. Die zehn Schweizer mit – wie man so schön sagt – «Migrationshintergrund» singen auf Kroatisch, Arabisch, Englisch, Französisch, Roma und Spanisch. Die Sprachen fliessen so harmonisch ineinander, dass man das Gefühl bekommt alle zu verstehen. Das liegt sicher nicht zuletzt an den liebevoll inszenierten Songs, von melancholischen Balladen bis hin zu rhythmischem Pop-Rock, Bläsersolos und Rap. In ihrem im März erschienen Album «No Man’s Land» besingen sie das Gefühl an verschiedensten Orten zu Hause zu sein.
Mit der neuen Platte „No Man’s Land“ sind die Sprachen, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Französisch und Algerisch in den Mittelpunkt gerückt. Obwohl beide Sänger schon lange in der Schweiz wohnhaft sind, unterstreichen diese Sprachen ihre kulturellen und musikalischen Wurzeln. Die Lieder des Albums „No Man`s Land“ sind lyrische Geschichten zu aktuellen aber auch allgemeingültigen Themen zwischenmenschlicher Natur. Es geht um das Gefühl an verschiedenen Orten zu Hause zu sein, um den Kampf mit sich selbst im Kontext der gesellschaftlich- politischer Herausforderungen.
www.sumacovjek.ch

BUBI EIFACH (CH)

Samstag 20:00 Uhr   I   
glarnerSach-Bühne

Nach einjähriger Pause melden sich BUBI EIFACH mit neuem Album zurück! Das Konzept bleibt das Gleiche. Und doch klingt vieles anders… Perfekt geschliffene Produktionen gibt es viele, BUBI EIFACH reduzieren auf das Wesentliche. Hier wird geschüttelt, nicht gerührt. Piano und Synthesizer sind ebenso zu hören wie verzerrte Gitarren-Sounds, Chorgesang und eine Frauenstimme. Die Songs sind kurz und prägnant, manchmal wütend manchmal fragil, manchmal laut und manchmal leise. «Päch isch schwarz u Glück isch schwär» – Tanzmarie ist alt geworden, Glücksmarie und Pechmarie sind gestorben. Frau Holle ist Alice im Wunderland und Zauberland ist abgebrannt.
 
Auf den Punkt gebracht zeigen sich BUBI EIFACH auch in den Texten und Themen. Hier wird nichts schön gefärbt oder glorifiziert. Album 4 handelt vom Altsein und sich doch wie ein Kind fühlen «Gschisse druf!», von der Angst verlassen zu werden und vor der Einsamkeit. Es geht um Endlichkeit und um eine Welt, die sich für viele zu schnell dreht. Um eine Welt in der trotz materiellem Wohlstand immer mehr auf der Strecke bleiben. Was bleibt ist Liebe, Lust und Leidenschaft und sich der Gleichschaltung verweigern – das ist BUBI EIFACH!
www.bubieifach.ch

zum Programm

SOUND LIVE
ERLEBEN

DIE ALPENARENA VOR
BEEINDRUCKENDER BERGKULISSE!